Störfälle – Meldungen 2020

Wir stellen Ihnen auf dieser Seite die Meldungen und Störfälle aus dem AKW Cattenom ab 2012 sowie die wichtigsten Meldungen/Störfälle ab 2002 – 2017 im PDF Format unterhalb zur Verfügung. Alle von uns gesammelten Störfälle/Meldungen sind auf der Internetseite der EDF Betreiber nachlesbar:  https://www.edf.fr/groupe-edf/producteur-industriel/carte-des-implantations/centrale-nucleaire-de-cattenom/actualites

—————————————————————————–

Wocheninfo vom 22.02 – 28.02.2020

Veröffentlicht am 28.02.2020

Produktion: Am Samstag, den 22. Februar 2020, wurde die Produktionseinheit Nr. 3 des Kernkraftwerks Cattenom für einige Stunden vom nationalen Stromnetz getrennt, um einen regulatorischen Test durchzuführen, der als „Inselbildung „* bezeichnet wird. Dieser Test garantiert die Fähigkeit der Produktionseinheit zur Selbstversorgung im Falle eines Stromausfalls. Dieser Test wurde erfolgreich durchgeführt. Die Produktionseinheiten Nr. 1, 2, 3 und 4 sind in Betrieb und speisen das nationale Stromnetz ein.

Bedeutsames Ereignis: Am 27. Februar 2020 erklärte das Kraftwerk Cattenom der franz. Atomaufsichtsbehörde ein bedeutendes Ereignis der Stufe 0. Diese Meldung folge aufgrund der Unterbrechung eines periodischen Tests, der am 25. Februar 2020 an der Produktionseinheit 2 durchgeführt wurde. Alle 2 Monate wird ein periodischer Test der Backup-Systeme durchgeführt. Bei diesem Test konnte eines der Kreislaufventile nicht getestet werden, weil es nicht in der richtigen Konfiguration war. Dies machte es notwendig, den Test neu zu starten, dessen Ergebnisse schlüssig waren; so EDF.

Sicherheit: Am Donnerstag, 27. Februar 2020, griff der externe Notdienst ein, um einen Mitarbeiter eines externen Unternehmens zu versorgen, der während der Arbeit auf einer Baustelle in der Produktionseinheit 1 (außerhalb des nuklearen Bereichs) unter Rückenschmerzen litt. Als Vorsichtsmaßnahme wurde er zur weiteren Überprüfung an das Bel Air Krankenhaus in Thionville überwiesen.

—————————————————————————–

Wocheninfo vom 15.02 – 21.02.2020

Veröffentlicht am 21.02.2020

Produktion: Am 18. Febr. wurde gegen 16:30 Produktionseinheit 4 wieder in Betrieb genommen; jene wurde laut EDF für Wartungsarbeiten an einem Ventil im nuklearen Teil der Anlage abgeschaltet. Produktionseinheiten 1, 2, 3 seien Betrieb.

Bedeutsame Ereignisse: Am 17.02 wurden zwei signifikative Ereignisse der franz. Atomaufsichtsbehörde mit Ines 0 gemeldet.

Die erste Meldung betrifft Produktionseinheit 2; dies in Verbindung mit einer kleinen „Stoßstelle“, die am Rohr eines Sicherheitsventils der Luftzufuhr festgestellt wurde. Dieses Ventil kommt in Störfallsituationen zum Einsatz und dient der Rückführung und Aufrechterhaltung der vorgeschriebenen Temperatur innerhalb des Reaktormantels. Das Rohr wurde umgehend ausgetauscht.

Die zweite Meldung betrifft die Entdeckung eines kleinen Lecks an einem Dampfisolierventil in Block 4 am 13.2. auf Ebene der Bedienungsstange. Es kam zu einem Eingriff (Intervention), bei dem irgendetwas wieder wieder verschlossen wurde (intervention de reserrage) und das Material „requalifiziert“ (wieder hergestellt) wurde. Nach erfolgreichen Tests wurde das Ventil am 16.2. wieder in Betrieb genommen.

—————————————————————————–

Wocheninfo vom 01 – 07. Febr 2020

Zusammenfassung: 1 x INES 0 – 1 x INES 1

Produktion

Abschaltung Produktionseinheit 4; siehe Veröffentlichung vom 05/02/2020

Bedeutende Ereignisse
Am 6. Februar meldete die Cattenom Anlage der Atomaufsichtbehörde (ASN) ein signifikantes Sicherheitsereignis der Stufe 0 auf der INES-Skala, die im Zusammenhang mit der Abschaltung der Produktionseinheit 4 am 5. Februar stehe, um an einem Ventil im nuklearen Teil der Anlage einzugreifen

Am 6. Februar wurde für die Einheiten 1 und 3 des Werkes Cattenom ein bedeutendes generisches Ereignis (für mehrere franz. Anlagen ) auf der INES 1 erklärt. Die an den Produktionseinheiten 1 und 3 festgestellten Fehler wurden laut EDF 2019 bei Abschaltungen für Wartungsarbeiten (siehe Veröffentlichung vom 06/02/2020) behoben. Diese Ereignisse haben nach Angaben der EDF keine Auswirkungen auf die Sicherheit der Anlagen.

—————————————————————————–

Abweichungen in den Anforderungen an die Erdbebensicherheit an bestimmten Ausrüstungen der Notstromdiesel in den 1300MW- und 1450MW Reaktoren

INES 1 für die Produktionseinheiten 1 und 3 in Cattenom

Veröffentlicht am 06/02/2020

Jeder Reaktor im Nuklearpark ist bauartbedingt mit 4 differenzierten und voneinander unabhänigen Stromquellen ausgestattet, um sicherzustellen, dass die Anforderungen an die Stromversorgung unter allen Umständen erfüllt werden.

Zwei dieser Quellen sind Dieselkraftwerke, die den höchsten seismischen Anforderungen entsprechen.

Im Rahmen des Post-Fukushima-Programms rüstet die EDF nach und nach jeden Reaktor (mit Ausnahme von Fessenheim) mit einer fünften Energiequelle aus, die als Ultimate-Support Diesel (USD) bekannt ist.

Ende 2019 waren 35 BAFE gemäß der ASN-Vorschrift vom Februar 2019 in Betrieb genommen worden, der Rest der Inbetriebnahme ist für 2020 geplant. Die franz. Atomaufschtsbehörde (ASN) -Anforderung verlangt auch ein zusätzliches, gründliches Programm zur Überprüfung der vorhandenen Diesel während der Bauphase der UDDs, um sicherzustellen, dass die Ausrüstung erdbebensicher ist.

Dieses Programm wurde für alle Reaktoren durchgeführt, die bis Februar 2019 noch nicht mit DUS ausgestattet waren. Bei diesen Inspektionen wurden zusätzlich zur Überwachung während des Betriebs Mängel an bestimmten Ausrüstungen der Notstromdiesel in den 1300MW- und 1450MW-Lagern festgestellt: nicht konforme Montage der Teile, Korrosionsspuren an bestimmten Teilen der Hilfsrohrleitungen oder ihrer Halterungen, Mängel an elektrischen Verbindungsteilen. Angesichts der hohen Anforderungen an diese Ausrüstung und trotz der großen Spielräume, die für ihre Konstruktion zur Verfügung stehen, war EDF der Ansicht, dass die Gebrauchstauglichkeit dieser Ausrüstung nicht nachgewiesen wurde.

Für jeden der Reaktoren wurden die sicherheitstechnischen Folgen dieser Mängel untersucht, und EDF meldete am 31. Januar 2020 bei der französischen Behörde für nukleare Sicherheit ein bedeutendes allgemeines Sicherheitsereignis:
– auf der Stufe 2 der INES-Skala für 8 Reaktoren: Nr. 1 und 2 in Flamanville, Nr. 1, 3 und 4 in Paluel, Nr. 1 in Belleville, Nr. 1 in Nogent sur Seine, Nr. 2 in Penly;
– auf der Stufe 1 der INES-Skala für 8 Reaktoren: Nr. 2 in Belleville, Nr. 1 in Penly, Nr. 1 und 3 in Cattenom, Nr. 2 in Paluel, Nr. 2 in Chooz, Nr. 1 in Civaux und Nr. 2 in Saint-Alban.

Diese Diskrepanzen hatten potentielle Auswirkungen auf die Sicherheit der Anlagen, da nur eine Belastungssituation der Dieselmotoren in Verbindung mit einem Erdbeben dazu führen konnte, dass der Betrieb der betreffenden Dieselmotoren langfristig nicht gewährleistet war.

Alle an diesen Reaktoren festgestellten Mängel wurden entweder sofort behoben oder, wenn eine sofortige Reparatur nicht erforderlich war, bis zur nächsten planmäßigen Abschaltung des betreffenden Reaktors für ein Eingreifen einer besonderen Überwachung unterzogen. Die am Flamanville-2-Reaktor, der derzeit wegen Wartungsarbeiten abgeschaltet ist, festgestellten Fehler werden vor dem Wiederanlauf behoben.

  • Zwanzig Reaktoren: Flamanville (2), Paluel (4), Saint-Alban (2), Belleville (2), Cattenom (4), Golfech (2), Nogent-sur-Seine (2) und Penly (2).
    **Vier Reaktoren: Chooz (2) und Civaux(2)
    *** Die im Rahmen des Einsatzes des Post-Fukushima-Programms* gebauten Last Resort-Diesel werden eine zusätzliche Stromversorgung bei Ausfall der vier bereits in jedem Reaktor vorhandenen externen und internen Stromversorgungen bieten.

—————————————————————————–

Abschaltung Produktionseinheit 4

Veröffentlicht am 05/02/2020

Mittwoch, 5. Februar wurde laut EDF gegen 11.00 Uhr die Produktionseinheit 4 gemäß der Betriebsvorschriften abgeschaltet, um einen Wartungseingriff an einem Ventil im nuklearen Teil der Anlage durchzuführen.
Die Produktionseinheiten 1, 2 und 3 speisen das nationale Stromnetz.

—————————————————————————–

Wocheninfo vom 25 – 31. Jan. 2020

Produktion
Alle 4 Produktionseinheiten speisen das nationale Stromnetz.

Bedeutendes Ereignis
Freitag, den 24. Januar 2020 wurde ein signifikantes Strahlenschutz-Problem der Stufe 0 an die franz. Atomaufsichtsbehörde gemeldet, weil ein Mitarbeiter eines Partnerunternehmens das Dosimeter bei einer Reinigungsaktivität in einem Raum in der Nähe des Reaktorgebäudes nicht trug, obwohl alle Mitarbeiter mit Dosimeter ausgestattet waren. Alle Beschäftigten des Partneruntermehmens seien jedoch mit einem Dosimeter ausgestattet gewesen
Eine Überwachungskontrolle habe jedoch bei Beginn der Tätigkeiten bemerkt, dass ein Mitarbeiter kein Dosimeter trug und die Abnormität sei behoben. Dieses Ereignis habe nach Angaben der EDF keine Auswirkungen auf die Sicherheit des Personals.

Die Betreiber gehen nochmals auf das technische Funktionsproblem in Produktionseinheit 3 ein (siehe Meldung vom 30.02.20 und die Meldung von INES 1; man lege den Fokus darauf, dass dieses Problem bereits im Mai 2017 an der Produktionsanlage 3 in Cattenom und im August 2019 an der Produktionsanlage 1 in Nogent festgestellt wurde……..UND erst am 10. Dezember 2019 an die franz. Atomaufsicht gemeldet SOWIE erst am 30.01.2020 der Öffentlichkeit bekannt gegeben wurde.

—————————————————————————–

INES 1 aufgrund eines technischem Funktionsproblem in Produktionseinheit 3

Unser persönlicher Hinweis: Das technische Funktionsproblem wurde bereits im Mai 2017 an der Produktionseinheit 3 in Cattenom und im August 2019 an der Produktionsanlage 1 in Nogent festgestellt……..UND erst am 10. Dezember 2019 an die franz. Atomaufsicht gemeldet SOWIE erst am 30.01.2020 der Öffentlichkeit bekannt gegeben!!


30/01/2020: Bei regelmäßigen Funktionsprüfungen an den Reaktorsicherheitssystemen wurde auch das Schließen bestimmter Ventile des Zwischenkühlkreislaufs kontrolliert, die in der Regel bei Betrieb der Blöcke stattfinden.
Hierbei muss auch gemäß den technischen Betriebsspezifikationen der Zwischenkühlkreislauf verfügbar bleiben, wenn die Anlage abgeschaltet ist und durch das Nachwärmeabfuhrsystem gekühlt wird.
Diese wurde jedoch bei den wiederkehrenden Prüfungen an den Reaktorsicherheitssystemen in Produktionseinheit 3 in Cattenom im Mai 2017 und in Produktionseinheit 1 in Nogent im August 2019 nicht eingehalten. Durch die Funktionsprüfungen wurde dieses technische Problem bei allen Atomanlagen festgestellt, was im Widerspruch zu den technischen Betriebsspezifikationen steht.
Dieses Ereignis habe nach Angaben der EDF keine realen Auswirkungen auf die Anlagensicherheit und sei umgehend korrigiert worden.
Am 10. Dezember 2019 meldete die EDF der franz. Atomaufsichtsbehörde ein übergreifendes sicherheitsrelevantes signifikantes Ereignis der INES Stufe1 für den kompletten franz. Atompark.

—————————————————————————–

Wocheninfo vom 18 – 24.01.2020

Produktion
Am 19. Januar wurde gegen 8.00 Uhr Produktionseinheit 1 wegen Wartungsarbeiten am Kontrollsystem der Hauptturbine im Maschinenraum (nicht nuklearer Teil der Anlagen) abgeschaltet. Produktionseinheit 1 wurde wieder gegen 10 Uhrin Betrieb genommen.

Sicherheit
Am Samstag, 18. Januar wurde die Feuerwehr gerufen, nachdem in einem Raum eines Gebäudes außerhalb des nuklearen Bereiches Rauch festgestellt wurde. Nach Angaben der Betreiber sei festgestellt worden, dass der Rauch von einem warmen Heizkörper stamme. Dieses Ereignis habe keine Auswirkungen auf die Sicherheit der Anlagen oder die Sicherheit des Personals gehabt.

—————————————————————————–

Produktionseinheit 1 aufgrund Wartungsarbeiten abgeschaltet

Veröffentlicht am 19/01/2020
Am 19. Januar 2020 wurde gegen 8.00 Uhr morgens die Produktionseinheit 1 aufgrund Wartungsarbeiten am Kontrollsystem der Hauptturbine im Maschinenraum (nicht nuklearer Teil der Anlagen) abgeschaltet.

Nachdem alle Kontrollen durchgeführt wurden, wurde die Produktionseinheit gegen 10 Uhr morgens wieder in Betrieb genommen. Alle Produktionseinheiten seien in Betrieb.

—————————————————————————–

Wocheninfo vom 11 – 17.01.2020

Am 15. Januar wurde vom Betreiber des Cattenom AKW der Atomaufsichtsbehörde (ASN) ein signifikantes Strahlenschutzereignis der Stufe 0 gemeldet. Es soll sich um die Missachtung des Verfahrens für die Ein- und Ausfahrt von Geräten in den Kontrollzonen handeln. Kontrollen hätten jedoch angezeigt, dass es vor dem Verlassen des Geländes an diesem Gerät keine Auswirkungen auf die Gesundheit der Personen gegeben hätte, die mit diesem Gerät in Kontakt gekommen seien.

Am Dienstag, den 14. Januar, rief das Werk die Feuerwehr zur Betreuung eines erkrankten Mitarbeiters.

—————————————————————————–

Wocheninfo vom 4 -10.01.2020

Alle Produktionseinheiten in Betrieb

—————————————————————————–

Wocheninfo vom 28. 12. 2019 bis 3.01 2020

Alle Produktionseinheiten in Betrieb

Traditionelle Sirenentests von jeweils am ersten Mittwoch des Monats wurden auf 1. Januar verschoben und finden diesen Januar am Mittwoch, 8. Januar, mittags statt.

——————————————————————————————————————————————–

Hier haben wir die wichtigsten meldepflichtigen Ereignisse ab 2002 bis 2017 durch Meldungen der EDF Betreiber zusammmen getragen.

Alle hier angeführten Meldungen haben wir anhand der Veröffentlichungen von der Internetseite der EDF Betreiber zusammen getragen:  https://www.edf.fr/groupe-edf/producteur-industriel/carte-des-implantations/centrale-nucleaire-de-cattenom/actualites